Spread the love

Blasen mit ihrem neuen Album 'In Farbe' zum Angriff auf die Charts: Revolverheld (Foto: Michael Mann/Sony Music)
Innerhalb weniger Jahre vom schäbigen Bandprobenraum unter einer S-Bahn-Brücke in Hamburg auf die Bühne vor dem Brandenburger Tor vor einer Million Menschen – das sind die eindrucksvollen Eckdaten der Karriere der erfolgreichsten deutschen Rockband der vergangenen Jahre: Revolverheld. Nachdem die fünf Hanseaten gleich mit ihrem Debütalbum „Revolverheld“ im Herbst 2005 sensationell den Sprung in die Top Ten der Media Control Longplay Charts geschafft hatten und anschließend die Goldgrenze überschritten, setzte die Band mit dem Follow-Up „Chaostheorie“ noch einen drauf und peakte auf Platz drei der deutschen Album-Hitliste. Ein Jahr später verpassten die Fünf mit der EM-Hymne „Helden 2008“ den Sprung auf Platz eins der deutschen Singles-Charts nur um Haaresbreite. Nach einer eineinhalbjährigen Veröffentlichungspause sind Johannes Strate (Gesang), Kristoffer Hünecke (Gitarre, Gesang), Niels Grötsch (Gitarre, Gesang), Jakob Sinn (Schlagzeug) und Florian Speer (Bass) wieder zurück: Heute erscheint mit „In Farbe“ das mit Hochspannung erwartete, dritte Album der Band, das in Zusammenarbeit mit Produzent Moritz Enders (Aha, Livingston, Donots, Blackmail u.a.) in den Kölner Maarwegstudios und im legendären PUK-Studio in Dänemark aufgenommen wurde. Die erste Single „Spinner“ schoss aus dem Stand in die Charts. Jetzt hat der Ohrwurm Zuwachs bekommen, der sich auf „In Farbe“ rhythmisch tummelt.

Die Steilvorlage für den Charterfolg „Spinner“

Gitarrist Kris erläutert die Entstehung der Vorabsingle „Spinner„: „Seit Jahren will meine Freundin ihren Traum verwirklichen: ein eigenes Café. Sie hat einen sicheren Job und eigentlich ist alles gut, doch dieser Gedanke lässt sie nicht los. Wir sprachen immer wieder darüber: Soll man solch einen Schritt wagen? Ist das die richtige Zeit? Aus diesen Gesprächen reifte der Song ‚Spinner’, denn die Antwort ist eigentlich einfach: Wenn man es nicht versucht hat, weiß man es ja nie! Grundsätzlich beschreibt der Song ganz gut das, was auch in unseren Anfängen für uns so maßgeblich war, nämlich auch gegen große Widerstände seine Idee und seine Träume durchzusetzen und dafür einzustehen und zu kämpfen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.