Spread the love

Hat sich mit Borreliose infiziert: 'Meine Braut, ihr Vater und ich'-Star Ben Stiller (Foto: UIP)
Diesen humanitären Trip nach Mozambique dürfte Witzbold Ben Stiller so schnell nicht vergessen. Am 10. Februar war der Star aus „Meine Frau, ihr Vater und ich“ in wohltätiger Mission in das afrikanische Land gereist. Bei einer Dorfbesichtigung fiel er unglücklich in ein Schlammloch und verletzte sich am Knie. Den Rest der Reise legte Ben humpelnd zurück. Was so harmlos aussah, entwickelte sich zu einem wahren Alptraum für den Komiker. Das Bein entzündete sich und führte zu einem wahren Ärztemarathon: „Vor etwa dreieinhalb Wochen war ich in Afrika, als ich in Mozambique in einen Graben trat“, beschreibt Ben seinen Unfall und verrät weitere Details: „Ich war in einem Dorf, der Graben war verborgen und bis oben mit schlammigem Wasser gefüllt. Ich trat hinein und überdehnte dabei mein Knie. Das wurde danach ganz steif und wurde immer schlimmer. Es war schmerzhaft. Ich konnte es nicht allzu sehr bewegen.“

Ein Parasit ist schuld an Stillers Qual

Zurück in den USA konnte Ben immer noch nicht aufatmen: „Ich kam zurück nach New York und ging zu einem Arzt. Der veranlasste eine Kernspintomografie und entdeckte dabei einige entzündete Bereiche. Der Zustand wurde schlechter, ich kehrte nach Hause nach Los Angeles zurück und konsultierte den scheinbar besten Kniedoktor. Der sah sich mein Knie an und meinte, ich hätte da eine Menge Blut im Bein, weshalb er es punktieren müsste. Also setzte er eine Spritze an und zog mir die Flüssigkeit aus dem Knie. Der Arzt meinte dann ‚Das ist kein Blut’, weshalb sie einige Labortests machen müssten.“ Es folgten weitere Analysen und nun scheint die Ursache der Pein festzustehen: Ben Stiller hat sich mit Borreliose angesteckt. Die Krankheit wird durch Zecken übertragen. Der Komiker muss sich zusammen mit seinem Sohn beim letztjährigen Urlaub an der Ostküste infiziert haben. Nach der gezielten Einnahme von Medikamenten, geht es Stiller mittlerweile wieder besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.